Sprechstunde Helmtherapie

Haben Sie Fragen rund um das Thema Helmtherapie? Die Experten unseres Netzwerks helfen gerne weiter. Geben Sie einfach Ihre Frage in das Kontakt-Formular ein. Innerhalb von 48 Stunden erhalten Sie eine Antwort.

Kontakt 

jm-medicine

Sie sind hier:

Helmtherapie ja oder nein?

Gravierende Risiken bei der Helmtherapie sind bisher nicht bekannt. Zunächst werden bei der Erstvorstellung Ursache und Grad der Kopfdeformität festgestellt. Ist die Schädelasymmetrie lagebedingt oder liegt ein frühzeitiger Verschluss einer Schädelnaht vor (Kraniosynostose)? Diese Art der Erkrankung ist jedoch sehr selten und bedarf in der Regel einer Operation. Lagebedingte Kopfverformungen lassen sich durch einen Helm sicher behandeln.

Im Vordergrund steht die Behandlung der Ursache. Reicht die alleinige Lagerung des Kindes nicht aus oder kommt es sogar zu einer Verschlimmerung einer bestehenden Kopfverformung, sollte das Baby dem Kinderarzt vorgestellt werden. Eine physiotherapeutische oder osteopathische Behandlung kann dann angeraten sein. Zusätzlich sollte intensiv auf die Lagerung des Kindes geachtet werden. Hierdurch kann den kopfverformenden Kräften entgegenwirkt werden. Grundsätzlich gilt: Auf dem Rücken schlafen, auf dem Bauch spielen. Liegt das Kind fast nur auf dem Rücken, kommt es vielfach zu einer Abflachung des Hinterkopfes (lagebedingte Plagiocephalie) – oft gepaart mit einer Gesichts-Asymmetrie. Dies kann negative Auswirkungen auf den Bewegungs- und haltungsapparat des Kindes haben.

Ob ein Helm bei einem Baby sinnvoll ist, hängt von verschiedensten Faktoren ab. Neben dem Alter des Kindes und dem Ausmaß der Verformung spielt der Zeitpunkt der ursächlichen Behandlung eine wesentliche Rolle. Je eher hiermit begonnen wird, desto eher ist mit einer Verbesserung der Kopfverformung zu rechnen. Bitte zögern Sie nicht, Ihr Kind frühzeitig bei einem Helmtherapeuten vorzustellen um eine Aufnahme vom Kopf machen zu lassen. Mit Hilfe von zwei Aufnahmen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten (mit 4-6 wöchigem Abstand) erstellt werden, kann die Entscheidungsfindung wesentlich erleichtert werden. So lässt sich in vielen Fällen auch der Therapieerfolg einer alternativen Behandlung dokumentieren. Kann eine Verbesserung der Asymmetrie festgestellt werden, ist eine Helmbehandlung in vielen Fällen nicht mehr notwendig.

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Behandlungsbeispiele

  • Fall 1

    Vorher.

  • Fall 1
    Fall 1

    Nachher.

  • Fall 2

    Vorher.

  • Fall 2
    Fall 2

    Nachher.

  • Fall 3
    Fall 3

    Vorher.

  • Fall 3
    Fall 3

    Nachher.

  • Fall 4
    Fall 4

    Vorher.

  • Fall 4
    Fall 4

    Nachher.

  • Fall 5
    Fall 5

    Vorher.

  • Fall 5
    Fall 5

    Nachher.

ZDF Dokumentation

Prävention

Wie Sie Kopfverformungen bei Säuglingen entgegen wirken können

 

 

FAQ

Fragen und Antworten zum Thema Helmtherapie ...

Literatur

Wo Sie detaillierte Informationen über Schädelasymmetrie finden.

Hilfe

Wer Sie am besten beraten kann, wenn Ihr Baby Kopfdeformitäten aufweist