Sie sind hier:

Helmtherapie bei meinem Sohn Marvin – ein Erfahrungsbericht

Bei der Geburt war Marvins Köpfchen noch ganz rund gewesen. Vielleicht haben wir auch nicht richtig drauf geachtet, wir waren total happy, ist ja das erste Kind.

Auf jeden Fall haben wir ihn immer auf den Rücken gelegt, so wie das unser Kinderarzt empfohlen hat. Leider hat Marvin den Kopf immer nach rechts gedreht. Zuerst haben wir das gar nicht so richtig gemerkt. Aber dann ist der Kopf auf der rechten Seite hinten immer platter geworden, richtig schief. Unser Kinderarzt hat dann gesagt, wir sollten Marvin auch mal auf die andere Seite legen. Aber das wollte Marvin nicht, der hat dann immer geschrien. Der Kopf wurde dann immer schiefer und Marvin konnte den Kopf auch nicht mehr so richtig nach links drehen. Der Kinderarzt hat uns dann zur Krankengymnastik geschickt, damit er den Kopf wieder besser bewegt und nicht mehr so schief ist. Mit der Bewegung ist auch besser geworden, aber der Kopf war immer noch schief. Der Kinderarzt hat gesagt, das wächst sich aus. Aber vier Wochen später war der Kopf immer noch genauso schief und Marvin war schon 5 Monate alt. Wir haben dann im Internet geguckt, was man machen kann und haben die Helmtherapie gefunden.

Weil wir aus Köln sind, sind wir in die Praxis von Dr. Rottke und Dr. Maas nach Bonn gefahren. Das war für uns am nächsten. Außerdem sahen die im Internet sehr nett aus.

Wir haben da auch sofort einen Termin bekommen und vorher schon ein Schreiben mit Informationen.

Dr. Maas hat den Marvin dann untersucht. Er ist total nett, ganz ruhig und nimmt sich richtig viel Zeit. Zuerst hat er sich die Geschichte ganz genau erzählen lassen. Dann hat er sich den Kopf angeguckt und hinterher wurde dieser 3D-Scan von Marvins Kopf gemacht. Das ging sehr schnell und dann konnten wir auf dem Bild genau sehen, wie schief der Kopf wirklich ist. 2,1 cm, das ist schon ziemlich viel.

Dr. Maas hat gesagt, dass Marvin auf jeden Fall einen Helm braucht. Er hat dann direkt ein Schreiben für unsere Kasse fertiggemacht.

Mit dem Schreiben bin ich dann zur Kasse, die wollten sich das ganze mal ansehen. Ich habe denen gesagt, sie sollen sich beeilen, weil je eher man anfängt mit der Helmtherapie, umso besser. Eine Woche später kriegten wir den Bescheid von der Kasse, dass der Helm bezahlt wird.

Wir haben dann sofort in der Praxis angerufen, die haben gesagt, der Helm ist in drei Tagen fertig! Das war natürlich super! Wir sollten uns nur noch die Farbe aussuchen, wir haben den mit den blauen Bärchen genommen.

Wir waren ziemlich aufgeregt, als wir den Helm kriegten. Aber Marvin hat überhaupt nicht geschrien und Dr. Maas hat uns alles genau erklärt. Wir waren trotzdem noch aufgeregt, als wir mit dem Helm nach Hause sind und in den ersten Tagen war es ziemlich unruhig und wir wussten nicht ganz genau, ob wir alles richtig machen. Aber Marvin störte der Helm irgendwie überhaupt nicht, das hat uns schon mal beruhigt.

Nach zwei Wochen war die erste Kontrolle. Und es war wirklich schon etwas besser geworden.

In den nächsten Wochen haben wir uns alle ziemlich an den Helm gewöhnt, irgendwie gehörte er einfach dazu. Wir sind ungefähr alle 5-6 Wochen nach Bonn gefahren, der Helm wurde da korrigiert, so dass er wieder passte und der Kopf weiter richtig wachsen konnte. Zwischendurch wurde auch mal ein Bild gemacht, da konnte man richtig sehen, wie es besser wird.

Marvin musste den Helm ein halbes Jahr tragen. Als Dr. Maas sagte, es sei gut und er braucht keinen Helm mehr, war es erst richtig komisch. Aber dann waren wir natürlich total froh. Beim letzten Bild konnte man fast nichts Schiefes mehr sehen.

Insgesamt sind wir froh, dass wir die Helmtherapie gemacht haben. Vor allen Dingen, weil Marvins Kopf jetzt ganz normal aussieht. Aber es war auch viel einfacher als wir dachten. Und die Praxis in Bonn können wir nur jedem empfehlen. Dr. Maas ist total nett, man braucht wirklich kaum zu warten, die Helferinnen sind freundlich und man kriegt auch mal einen Termin zwischendurch.

 

Behandlungsbeispiele

  • Fall 1

    Vorher.

  • Fall 1
    Fall 1

    Nachher.

  • Fall 2

    Vorher.

  • Fall 2

    Nachher.

  • Fall 3
    Fall 3

    Vorher.

  • Fall 3
    Fall 3

    Nachher.

  • Fall 4
    Fall 4

    Vorher.

  • Fall 4
    Fall 4

    Nachher.

  • Fall 5
    Fall 5

    Vorher.

  • Fall 5
    Fall 5

    Nachher.

ZDF Dokumentation

Prävention

Wie Sie Kopfverformungen bei Säuglingen entgegen wirken können

 

 

FAQ

Fragen und Antworten zum Thema Helmtherapie ...

 

 

Literatur

Wo Sie detaillierte Informationen über Schädelasymmetrie finden.

 

 

Hilfe

Wer Sie am besten beraten kann, wenn Ihr Baby Kopfdeformitäten aufweist